Alle Artikel mit dem Schlagwort: Corona Leipzig

Corona: 96 Tage „nur wir und ein paar ausgewählte Andere“

18.06.2020     Diesen Text hier sollte es nicht geben. Eigentlich hab ich nämlich gar keine Zeit dafür.   Diesen Satz habe ich vor genau drei Monaten geschrieben. 96 Tage ist das her. Und diese Zeit wird in die Geschichte eingehen. Als die Zeit der Pandemie in Deutschland, Europa und der Welt. Als die Zeit der Kontaktbeschränkungen. Als die Zeit, in der ich jeden Tag den Liveticker gelesen habe. Als die Zeit in der Reisen plötzlich nicht mehr möglich war. Als die Zeit, in der Geschäfte, Cafés und Selbstständige um ihre Existenz bangen mussten oder diese verloren haben. Als die Zeit, in der Familien enger aneinander gerückt sind, oft auch zu eng. Als Zeit, in der Schulen und Kindergärten von einem Tag zum nächsten geschlossen waren. Als Zeit, in der Stunden, Tage und Wochen plötzlich langsamer vergangen sind. Und rückblickend doch irgendwie verflogen sind.   Wenn ich mich versuche an die Zeit vor Corona zu erinnern, fällt das irgendwie schwer. Was genau war eigentlich anders? Und was hat sich nur anders angefühlt? Auch fällt der …

Corona Tagebuch: Eine Woche „nur wir und ein paar ausgewählte Andere“

21.05.2020 – 68 Tage „nur wir und ein paar ausgewählte Andere“   Im Haushalt passieren die meisten Unfälle. Sagt man zumindest. Ich frag mich ja, ob sich die Unfallstatistik in den letzten Wochen somit maßgeblich erhöht hat, wo doch alle so viel mehr zu Hause waren. Ich kann jeden falls bestätigen: heute gab es einen kleinen Zwischenfall, der wäre uns sonst sicher nicht passiert. Wunderbares Wetter mit Sonne, Feiertag, früher Mittagsschlaf – eigentlich die besten Voraussetzungen, um einen Ausflug an den See zu machen. Aber das haben bestimmt alle gedacht und um nicht mit dutzenden anderen am Ufer zusammenzusitzen, haben wir es uns auf dem Balkon gemütlich gemacht. Picknickdecke, Snacks, alles da. Super. Bis zu dem Moment, an dem mein Sohn kurz beschlossen hat, wieder in die Wohnung zu gehen und die Türklinke zur Balkontür herunterzudrücken. Tür zu. Richtig zu. Oh man. Er drinnen, wir draußen. Was ein Türgriff ist, weiß er noch nicht. Minutenlange Erklärungen und Anleitungen (auch per Youtube durch das Fenster) führten dazu, dass wir die Tür oben zumindest einen Spalt breit …

Corona Tagebuch: Eine Woche „nur wir“

08.05.2020 – 55 Tage „nur wir“   Erste Male sind aufregend. Der erste Schultag, die erste eigene Wohnung, die erste große Liebe. Und wenn man dann ein Baby bekommt gibt es noch unzählig viele neue erste Male. Das erste Lächeln, die ersten Worte, die ersten Schritte. Manche Momente bleiben für immer im Herzen oder in der Erinnerung, manche werden durch neue Erfahrungen ersetzt. Wir hatten jetzt die Chance auf ein zweites erstes Mal. Nach anderthalb Monaten ohne Spielplatz hat sich das wirklich so angefühlt als wären wir nie dagewesen. Und wie war das nun? So wie sich auch für alle anderen Eltern mit Kindern in unserem Stadtteil angefühlt hat. Die waren nämlich auch alle da. Ich habe noch nie, wirklich niemals nie, so viele Leute auf unserem Spielplatz gesehen. Sandkasten – voll, Klettergerüst – voll, Schaukel – lange Schlange. Was ich nicht gesehen habe: 1,5-Meter-Abstände oder Masken. So wunderbar wie ich diese alte Normalität fand, so erschreckend fand ich auch die Rückkehr zu dieser. Es war wirklich eine Zeitreise um ein Jahr zurück als wir …

Corona Tagebuch: Eine Woche „nur wir“

Unsere Kolumnistin Christin schreibt direkt aus Leipzig: Christin ist mit Mann und Baby im Bauch im Mai 2018 von Kiew nach Leipzig gezogen. Während sie beruflich alle paar Jahre versetzt wird, ist Leipzig jetzt gerade ihre Wahlheimat auf Zeit. Was sie außer ihrem Wohnort sonst noch so wählt: Süßes statt Salzigem, heiße statt kalte Dusche und Minimalismus statt Konsum. 03.04.2020 – 21 Tage „nur wir“   Gerade wird wahrscheinlich so oft wie nie darüber geschrieben und gesprochen, welche große Aufgabe es ist, den Haushalt zu führen, die Kinder zu betreuen und dann auch gleichzeitig noch zu arbeiten. Und das ist so ein wichtiges Thema, dass es längst überfällig ist, dass dieses jetzt mal in den Vordergrund gerückt wird und vielleicht auch zu einer Debatte zur angemessenen Entlohnung der Carearbeit führt. Denn wenn ich zusammenrechnen würde, was ich heute bereits verdient habe sähe das wie folgt aus:   Ich war Köchin und habe das Frühstück serviert, ich war Reinigungsfachkraft und habe gestaubsaugt und den Müll rausgebracht, ich war Zimmermädchen und habe die Bettwäsche gewechselt, ich war …

Corona Tagebuch: 30.03.2020 – Eine Woche „nur wir

Unsere Kolumnistin Christin schreibt direkt aus Leipzig: Christin ist mit Mann und Baby im Bauch im Mai 2018 von Kiew nach Leipzig gezogen. Während sie beruflich alle paar Jahre versetzt wird, ist Leipzig jetzt gerade ihre Wahlheimat auf Zeit. Was sie außer ihrem Wohnort sonst noch so wählt: Süßes statt Salzigem, heiße statt kalte Dusche und Minimalismus statt Konsum.   24.03.2020 – 11. Tag „nur wir“ Oh, wie bin ich froh über dieses kleine Tagebuch, was ich jetzt gerade führe. Nicht nur, weil ich hier meine vielen Gedanken sammeln kann, sondern auch, weil dies irgendwie gerade der einzige Anlass ist, zu dem ich mal in den Kalender schaue. Jeder Tag ist doch jetzt ein Sonntag: keine Termine, keine Einkäufe, keine Besuche, keine Geburtstagsfeiern. Und das auch nicht in naher Zukunft. Irgendwie vergeht die Zeit nicht, weil jeder Tag gleich ist. Irgendwie vergeht die Zeit so schnell und ich trauere all den Tagen nach, in denen ich meine Freunde und Familie nicht sehen konnte, wissend, dass ich ganz bald schon wieder weit weg wohnen werde. Urlaube …

Masken nähen gegen COVID-19 – Die Solidaritätsmaske

 Dieser Artikel ist von Ina. Sie ist Anästhesistin, Intensivmedizinerin und Notärztin aus Leipzig, Patchworkmama von insgesamt drei Kindern (zwei eigene und ein Patchworkkind). Gerade ist sie mit ihrer kleinen Tochter in Elternzeit und möchte dazu beitragen, dass sich möglichst viele Menschen vernünftig verhalten und wir die Mittel nutzen, die uns zur Verfügung stehen, um die Ansteckungsrate so gering wie möglich zu halten. Mit großer Sorge sehen wir die täglich steigenden Zahlen an SARS-COV-2-Infizierten und müssen davon ausgehen, dass schon bald unser medizinisches System stark überlastet sein könnte – mit schwersten Folgen für unsere Gesellschaft. Immer wieder hören wir von Menschen, die die Warnungen nicht ernst nehmen und sich nicht an die Regeln und Maßnahmen halten, da sie sich nicht zur „Risikogruppe“ zählen. Die Problematik betrifft aber nicht nur Patienten mit CoViD-19, sondern ALLE, denn wer soll die Verkehrsunfälle, Krebspatienten oder Hirnblutungen behandeln, wenn alle Intensivbetten belegt sind? Ein Satz hat mich letzte Woche aber abseits der Meldungen über Coronaparties, besonders betroffen gemacht. Im NDR-Podcast „Coronavirus-Update” sprach der Virologe Professor Christian Drosten über das Tragen von …