Alle Artikel in: Leitartikel

Was ist los im August? Unsere Veranstaltungstipps

Pop-up-Freizeitpark am Paunsdorf Center Leipzig Leipzig, 21. Juli 2020 – Am 22. Juli 2020 eröffnet der erste Pop-up-Freizeitpark auf dem Parkplatz des Paunsdorf Centers mit vielerlei Attraktionen für Groß und Klein. Der temporäre Freizeitpark lädt bis zum 30. August 2020 von Mittwoch bis Sonntag von 13 bis 21 Uhr zu unvergesslichen Erlebnissen ein. Freien Eintritt erhalten Familien immer mittwochs am „Familientag“. Pünktlich zum Sommerferienbeginn können sich die Besucherinnen und Besucher neben fantastischen Fahrgeschäften wie dem Kettenflieger „Winter‘s Bayern Star“ auch auf rasante Achterbahnfahrten im „Hard Rock Express“ oder einen Pony-Ausritt freuen. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt: egal ob süß oder deftig – hier ist für jeden etwas dabei. Für den Pop-up-Freizeitpark wurde ein umfassendes Schutz- und Hygienekonzept entwickelt. So ist es beispielsweise erforderlich, dass sich die Besucherinnen und Besucher mit Namen und Anschrift registrieren. Hierzu kann am Eingang des Parks der dort abgebildete QR-Code gescannt werden. Über das Onlineportal werden die jeweiligen Daten eingegeben. Selbstverständlich wird die Anmeldung auch in Papierform möglich sein. Zoo Entdeckertage Am 22. und 23. August dreht sich alles …

Einmal wie Tarzan durch die Bäume schwingen – der Kletterwald in Lützen

Werbung Die Ziegen mähen, die Pferde wiehern und zwischendurch kräht noch der Hahn. Vor den Toren Leipzigs findet man den Tierpark Lützen im Martzschpark, schattig gelegen unter riesigen Bäumen und (nicht nur) perfekt für die heißen Sommertage. Durch ihn darf man spazieren, wenn man zum Kletterpark möchte. Der Tierpark besticht durch seine Vielfalt an Tieren und die Möglichkeit, die Tiere mit dem ausliegenden Futter zu füttern. Dazu gibt es unter anderem einen Barfußpfad, einen tollen Wasserspielplatz und auch die Möglichkeit, Ponys zu reiten. Wer am Ende Hunger hat. kann in der Trollschänke leckere Eisbecher mit Namen wie „Hildes Sauerei“ oder „Wasch-Bä(ee)r-Becher“ bekommen. Auch Wiener, Limo, Kaffee und alles andere, was das Herz begehrt, bekommt man schon zu kleinen Preisen. Den Kletterwald findet man an der rechten Seite vom Tierpark. Wunderbar in den großen Bäumen, mitten im Wald. Ab 5 Jahre können Kinder hier klettern. Für die Kleinen gibt es einen Kinder-Parcours, die größeren können auch schon höher und weiter durch die Bäume klettern. Insgesamt gibt es 79 Kletterelemente und 5 verschiedene Parcours mit wachsendem Schwierigkeitsgrad. …

Riesige Rutschen, badende Rehe, Wasser-Matsch-Paradies – Ein Tag im Sonnenlandpark

*Werbung Sarah und ihre kleine Familie haben einen Ausflug in den Sonnenlandpark unternommen. Nach einem wunderschönen Tag sind die vier glücklich nach Leipzig zurückgekehrt und haben nicht nur „10 Funfacts über den Sonnenlandpark Lichtenau“ im Gepäck, sondern auch Freikarten, die ihr gewinnen könnt! Der Freizeitpark in 10 knackigen Fakten 1. Manchmal sind Freunde die besten Influencer. Unsere besten Freunde waren vom Sonnenlandpark so begeistert, dass wir gleich bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit ins Auto gestiegen sind um uns selbst ein Bild zu machen (zwei Tage später). 2. Im Sonnenlandpark beginnt das Abenteuer direkt auf dem Parkplatz, denn der besteht aus einer großen Wiese ohne strenge Parkanweisungen. Außerdem ist das Parken super günstig, für zwei Euro pro Tag seid Ihr dabei. Wir Großstadt-Menschen können da nur lachen, oder? 3. Auch wenn es SONNENlandpark heißt, ist es schattiger als man es sich vorstellen kann. Es gibt genügen Möglichkeiten, sich auszuruhen, die Füße hochzulegen und zu picknicken. 4. Für alle Leipziger, der Park ist: „Eine Mischung aus Cossi, Wildpark und Kleinmesse.“ 5. Für den Hasenhüpfer braucht man …

7 Tage, 7 Tipps – Hier schmeckt es der ganzen Familie

Kulinarisch hat Leipzig viel zu bieten, da fällt die Auswahl nicht leicht. Wir haben Leipziger Eltern befragt, wo sie mit ihren kleinen Feinschmeckern am liebsten essen gehen. Hier ist das Ergebnis. Tag 1 – Schlemmen mit perfekter Aussicht Sylvie (2 Kinder 13 & 8 Jahre): „Wir lieben das Levante am Störmthaler See, weil die Kinder im Sand am Wasser spielen könne. Der Ausblick ist herrlich, vor allem der Sonnenuntergang. In direkter Nähe kann man Beachvolleyball spielen oder die Kinder spielen auf dem angrenzenden Spielplatz. Und trotzdem ist es eben keine „Strandimbiss“, sondern es gibt gutes Essen sowie Kindergerichte. Durch all diese Möglichkeiten haben alle Familienmitglieder was davon. Den Kindern wird nicht langweilig und Mama und Papa können bei einem Gläschen Wein mit Blick aufs Wasser abschalten.“ Levante Adresse: Haynaer Str. 1, 04519 Rackwitz Öffnungszeiten: Mi – Fr: 14:00 – 22:00 Uhr Sa: 11:30 – 22 Uhr So: 11:30 – 21 Uhr Tag 2 – Lecker schmecker, wie beim Pizzabäcker Bella (2 Kinder 4 Jahre & 9 Monate): „Wer mag keine Pizza? Eben! Kaum jemand. Bei …

Corona: 96 Tage „nur wir und ein paar ausgewählte Andere“

18.06.2020     Diesen Text hier sollte es nicht geben. Eigentlich hab ich nämlich gar keine Zeit dafür.   Diesen Satz habe ich vor genau drei Monaten geschrieben. 96 Tage ist das her. Und diese Zeit wird in die Geschichte eingehen. Als die Zeit der Pandemie in Deutschland, Europa und der Welt. Als die Zeit der Kontaktbeschränkungen. Als die Zeit, in der ich jeden Tag den Liveticker gelesen habe. Als die Zeit in der Reisen plötzlich nicht mehr möglich war. Als die Zeit, in der Geschäfte, Cafés und Selbstständige um ihre Existenz bangen mussten oder diese verloren haben. Als die Zeit, in der Familien enger aneinander gerückt sind, oft auch zu eng. Als Zeit, in der Schulen und Kindergärten von einem Tag zum nächsten geschlossen waren. Als Zeit, in der Stunden, Tage und Wochen plötzlich langsamer vergangen sind. Und rückblickend doch irgendwie verflogen sind.   Wenn ich mich versuche an die Zeit vor Corona zu erinnern, fällt das irgendwie schwer. Was genau war eigentlich anders? Und was hat sich nur anders angefühlt? Auch fällt der …

Kunst für Weltentdecker und Tierliebhaber (**Verlosung**)

Werbung Katja wirft ihre langen, braunen Haare über die Schulter und lächelt. Ein sanftes, schönes Lächeln. Zurückhaltend schön und zart. Eine Künstlerseele, die den ganzen Raum erwärmt wenn sie lächelt. Schön ist auch alles, was sie zeichnet. Außergewöhnliche Tiere mit charakteristischen Merkmalen kratzt Katja in den Schabekarton. Daraus werden dann Postkarten, Messlatten oder wunderschöne Plakate und Bilder. Alles für Familien, denn Katja hat selbst 2 Kinder. Sie verkauft ihre Digitaldrucke in über 40 Läden deutschlandweit. Ihre Karten werden in Leipzig produziert, es ist Katja wichtig, möglichst regional zu produzieren. In Leipzig kann man ihre Produkte  bei schwesterchen&schwesterchen, Milch&Honig, hooraytoday, wörtersee, serifee und blaupause erwerben. Außerdem hat sie einen Onlineshop. Katja kommt eigentlich aus Thüringen aus einem 450 Seelen Dorf. Bullerbü like war ihre Kindheit. Alle Kinder waren immer draußen, haben zusammen gespielt, ohne Termine. Es gab viele Tiere: Hühner, Katzen, Hunde und Kaninchen. Vielleicht zeichnet Katja deshalb so gern Tiere, weil diese Wesen eine ewige Inspirationsquelle sind, charakterlich so unterschiedliche Merkmale aufweisen und sie immer an ihre eigenen Wurzeln erinnern. Als Kind zeichnete Katja auch …

Mit Oma am Boxsack – Die „Elternhilfe Leipzig“ therapiert Familien von krebskranken Kindern

Seit 30 Jahren unterstützt die „Elternhilfe für krebskranke Kinder Leipzig e. V.“ Familien, die gerade die vermutlich schlimmste Zeit ihres Lebens durchmachen. Der Verein betreut krebskranke Kinder und deren Angehörige während und nach der Chemotherapie – das alles komplett spendenfinanziert.   Markus Wulftange ist auf dem Weg zu seinen kleinen Patienten. Bevor er auf Station geht, bereitet er die Sportstunden für seine Schützlinge vor, ganz nach deren Alter und Verfassung. „Mit meinen jüngsten Patienten spiele ich das Pippi-Langstrumpf-Spiel, sie dürfen nicht den Boden berühren, da geht es über Tisch und Bänke“, erklärt der gelernte Sporttherapeut. „Hautsache sie blieben in Bewegung, gerade die ganz Kleinen sollen das Laufen nicht verlernen. Die älteren Kinder wollen sich hingegen auspowern und ihren Frust und die Aggressionen über diese schreckliche Krankheit loswerden.“ Mit Oma am Boxsack Mehr als 20 Jahre arbeitet Markus Wulftange in dem Verein, der von betroffenen Eltern gegründet wurde, die sich mit ihrem Schicksal alleingelassen fühlten. Die Krebserkrankung eines Kindes ist eine enorme Belastung  – auch für die Angehörigen. Daher steht die ganze Familie im Fokus. „Die …

Lela Leipzig: Vorhilfe statt Nachhilfe – wie lerne ich zu lernen? Teil 3

Hallo liebe Schul-Kids zu Hause, das hat von uns noch keiner erlebt, wir befinden uns in total verrückten Zeiten. Plötzlich reden alle von Home-Office und Home-Schooling. Aber wie das funktionieren soll, das verrät keiner. Die Gefahr ist groß, dass hierbei Stress und Streit entstehen.   In diesem heimischen Durcheinander verstecken sich aber auch Chancen. Nach unserer Philosophie des Lela-Leipzig-Teams sollte das Lernen immer vom Menschen und seiner einzigartigen Lernpersönlichkeit her aufgebaut sein. Der Lerngegenstand, also die zu erarbeitenden Hausaufgaben, müssen dann so an­ gepasst werden, dass es zur Persönlichkeit passt. Der Freiraum, der ohne das enge Korsett des vom Lehrer dominierten Unterrichts entsteht, könnte nun zur Entfaltung deiner eigenen Lernpersönlichkeit beitragen.  

Lela Leipzig: Vorhilfe statt Nachhilfe – wie lerne ich zu lernen?

Hallo liebe Schul-Kids zu Hause, das hat von uns noch keiner erlebt, wir befinden uns in total verrückten Zeiten. Plötzlich reden alle von Home-Office und Home-Schooling. Aber wie das funktionieren soll, das verrät keiner. Die Gefahr ist groß, dass hierbei Stress und Streit entstehen.   In diesem heimischen Durcheinander verstecken sich aber auch Chancen. Nach unserer Philosophie des Lela-Leipzig-Teams sollte das Lernen immer vom Menschen und seiner einzigartigen Lernpersönlichkeit her aufgebaut sein. Der Lerngegenstand, also die zu erarbeitenden Hausaufgaben, müssen dann so an­ gepasst werden, dass es zur Persönlichkeit passt. Der Freiraum, der ohne das enge Korsett des vom Lehrer dominierten Unterrichts entsteht, könnte nun zur Entfaltung deiner eigenen Lernpersönlichkeit beitragen. In diesem Sinne werden wir mit dir in sieben Schritten zuerst deine Lernpersönlichkeit definieren und dann dein zu dir passendes, individuelles Lernkonzept erarbeiten.        

„Mama, freust du dich, wenn du nicht alleine baden musst?!“ – Jeder Tag ist Muttertag!

Kinder sind ein Geschenk Gottes. Und weil gestern Muttertag war, durfte ich den gesamten Tag allein mit meinen beiden Geschenken verbringen. Exklusiv. Allerdings kann man auch von guten Dingen eine Überdosis bekommen, daher freute ich mich auf den Abend. Der kam natürlich – wie oft – viel zu spät. Als er endlich angebrochen und das Babymädchen im Bett war, hatte ich mir einen Plan zurechtgelegt. Der Minimann durfte noch 20 Minuten Tablett schauen und ich würde diese kostbare Zeit für die Badewanne nutzen. Ich verlor keine Sekunde. Heißes Wasser aufdrehen, aus den Jeans hüpfen, hoffnungsvoll ein Buch an den Wannenrand platzieren und …. ahhhh. Abtauchen! Sekunden später. Die Badezimmertür öffnet sich. „Mama, du bist ja in der Wanne!“ (Man kann nichts vor ihm geheim halten.) „Ich muss nur mal schnell aufs Klo, dann komm ich auch rein!“ „Nee ist noch zu warm für dich, geh mal pullern und dann darfst du später in die Badewanne.“ “Ich muss nicht pullern. Ich muss groß!“ 3 Minuten später Der Junior dampft wieder ab, der Geruch bleibt. Ich bin zurück im Wasser. …