Alle Artikel in: Familie & Leben

Masken nähen gegen COVID-19 – Die Solidaritätsmaske

 Dieser Artikel ist von Ina. Sie ist Anästhesistin, Intensivmedizinerin und Notärztin aus Leipzig, Patchworkmama von insgesamt drei Kindern (zwei eigene und ein Patchworkkind). Gerade ist sie mit ihrer kleinen Tochter in Elternzeit und möchte dazu beitragen, dass sich möglichst viele Menschen vernünftig verhalten und wir die Mittel nutzen, die uns zur Verfügung stehen, um die Ansteckungsrate so gering wie möglich zu halten. Mit großer Sorge sehen wir die täglich steigenden Zahlen an SARS-COV-2-Infizierten und müssen davon ausgehen, dass schon bald unser medizinisches System stark überlastet sein könnte – mit schwersten Folgen für unsere Gesellschaft. Immer wieder hören wir von Menschen, die die Warnungen nicht ernst nehmen und sich nicht an die Regeln und Maßnahmen halten, da sie sich nicht zur „Risikogruppe“ zählen. Die Problematik betrifft aber nicht nur Patienten mit CoViD-19, sondern ALLE, denn wer soll die Verkehrsunfälle, Krebspatienten oder Hirnblutungen behandeln, wenn alle Intensivbetten belegt sind? Ein Satz hat mich letzte Woche aber abseits der Meldungen über Coronaparties, besonders betroffen gemacht. Im NDR-Podcast „Coronavirus-Update” sprach der Virologe Professor Christian Drosten über das Tragen von …

Corona Tagebuch: 20.03.2020 – Eine Woche „nur wir“

Unsere Kolumnistin Christin schreibt direkt aus Leipzig: Christin ist mit Mann und Baby im Bauch im Mai 2018 von Kiew nach Leipzig gezogen. Während sie beruflich alle paar Jahre versetzt wird, ist Leipzig jetzt gerade ihre Wahlheimat auf Zeit. Was sie außer ihrem Wohnort sonst noch so wählt: Süßes statt Salzigem, heiße statt kalte Dusche und Minimalismus statt Konsum. Diesen Text hier sollte es nicht geben. Eigentlich hab ich nämlich gar keine Zeit dafür. Mein Sohn schläft nur noch wenig, sein Papa arbeitet so viel und abends funktioniert mein Kopf nicht mehr gut genug, um zusammenhängende Sätze zu produzieren und zu Papier zu bringen. Dieser Text ist aber da. Weil ich Zeit habe. Weil ich so viel denke und aussprechen möchte. Weil gerade eine Ausnahmesituation in unser aller Leben getreten ist.   Was hat sich für uns in den letzten Tagen geändert? Eigentlich gar nicht so viel. Ich bin weiterhin in Elternzeit mit meinem Sohn zu Hause. Mein Freund hat weiterhin ein Unternehmen, was ihm erlaubt, von zu Hause zu arbeiten. Wir gehen nachmittags manchmal …

33 Tipps gegen Langeweile zu Hause

Wenn man den ganzen Tag zu Hause ist – aus welchen Gründen auch immer – kann einem auch mal die sprichwörtliche Decke auf den Kopf fallen. Damit die Langeweile keine Chance hat, haben wir gemeinsam mit euch viele verschiedene Spiel-, Spaß- und Basteltipps gesammelt. Die Beschäftigungen sind zum einen Teil für Kinder zum alleine spielen geeignet, zum anderen Teil sind es auch tolle Ideen, was wir Eltern mal wieder gemeinsam mit unseren Kindern unternehmen könnten.   Spielt das Lieblingsbuch der Kinder mit Plüschtieren als Theaterstück nach Veranstaltet ein Picknick im Kinderzimmer, unter dem Esstisch, oder an einem anderen Ort in der Wohnung. Faltet große Papierflieger und Boote aus Zeitungspapier. Baut einen Hindernisparcours auf, egal ob draußen oder drinnen. Backt mit euren Kindern. Egal ob Pfannkuchen, Kekse oder Kuchen, schon die Kleinen können Zutaten zusammenkippen, rühren, naschen und sind am Ende besonders stolz auf das Ergebnis. Badespaß mal anders: Lasst die Kinder mit (sensitivem) Rasierschaum spielen, matschen und modellieren. Mit Lebensmittelfarbe wird es sogar noch bunt. Gebt ihnen ein paar Eiswürfel zum Spielen mit in die …

Februar – Neue Stadt, neues Dorf

Die Schwangerschaft und das Muttersein haben mich wie ein Urknall zu einem neuen Hobby geführt: Blogs und Artikel über das Elternsein, über bedürfnisorientierte Erziehung, über erste Hilfe bei Schnupfen und Fieber, über Entwicklungssprünge, über das (Ab-)Stillen und über Spielideen für Babies und Kleinkinder. Was sich da für eine neue Welt auftut, ich sag’s euch. Wenn ich also bei und nach der Einschlafbegleitung mal wieder auf Instagram in diesen Bann gezogen werde und einer Empfehlung nachgehe, lese ich super gerne die Kurzbeschreibung der Person, die hinter den Texten steht. In ein paar Worten und Zeichen muss sich da der Autor beschreiben, den natürlich viel mehr ausmacht als nur ein paar Zeilen. Manche fokussieren sich auf die Familienmitglieder, manche erwähnen ihr Lieblingsessen, manche nennen ihren Hochschulabschluss, einige sind faktenbasiert, andere witzig. Und dann irgendwann im Dunkeln neben meinem stillenden Baby hab ich gedacht: was bin ich eigentlich? Wer bin ich in 30 Zeichen? Meine 32 Jahre in so ein kleines Format zu packen ist natürlich nicht einfach. Ich habe also überlegt, was so die Funfacts sind, die …

Notenschluss

Das alte Jahr ist vorbei. Weihnachten ist vorbei. Der Januar ist auch schon wieder vorbei. Und nun nähert sich auch schon das Ende des ersten Schulhalbjahres. Die Schüler*innen waren gerade noch glücklich über ihre in Erfüllung gegangen Wünsche unter dem Weihnachtsbaum, sie haben munter ins neue Jahr gefeiert, keinen winzigkleinen Gedanken an Schule verschwendet und schon hallt es fürchterlich in ihren Ohren: NOTENSCHLUSS. Hallo Realität. Hallo Halbjahreszeugnisse. Auch für die Lehrerinnen unter uns kommt dieser Notenschluss immer wieder überraschend. Müsste da nicht noch eine Klassenarbeit geschrieben werden und vielleicht noch die ein oder andere mündliche Note erteilt werden. Sind die Noten wirklich fair? Diese Zeit ist eh schon stressig. Notenkonferenzen hier. Zeugnisse schreiben da, so muss man auch noch jedem einzelnen Schüler und Schülerin verschiedene Kopfnoten eintragen. Auch eine Mitarbeitsnote für die Stillen, die sich vielleicht zwei Mal gemeldet haben, aber sonst immer alles richtig und schnell gemacht haben und dem Rüpel mit dem weichen Herz, der im Einzelgespräch doch echt ein netter Kerl ist, aber zu Hause einfach alles ein bisschen durcheinander geht. Auch …

Gesunde Kost für junge Mütter – Leipzigs Wochenbettcatering

„Ich habe es heute nicht mal geschafft zu duschen, geschweige denn richtig zu essen.“ Dieser Satz dürfte frischgebackenen Müttern bekannt vorkommen. Vielleicht haben sie ihn sogar selbst schon einmal verwendet.   Das Wochenbett ist eine Ausnahmesituation. Die Bedürfnisse der kleinen Babys stehen an erster Stelle, die der Mamas stehen hinten an. Dabei müssen gerade sie auf eine ausgewogene Ernährung achten, um wieder zu Kräften zu kommen. Diese Problematik ist Una und Nicole gut bekannt. Das brachte die beiden Gründerinnen auf die Idee ein Catering in Leipzig speziell für Wöchnerinnen anzubieten: heal meal. Die frisch gekochten Mahlzeiten kommen in Weckgläsern verpackt direkt zu den jungen Müttern nach Hause. Jedes Glas ist mit einer Nummer versehen. Anbei liegt ein Speiseplan für die Woche, der anzeigt, was die Gläser Schmackhaftes enthalten und bis wann das Essen haltbar ist. Für jeden Tag gibt es eine Hauptmahlzeit und ein Dessert. Dazu kommen noch Stillkugeln (sehr lecker), oder hausgemachte Müsliriegel, die sich die Mamis auch mal zwischendurch in den Mund schieben können, um schnell Kraft zu tanken. Alle Speisen werden frisch …

Plus eins. Wie es in Leipzig ist, ein Kind zu bekommen.

Zwischen dem 31.12.2018 und 31.12.2019 hatte Leipzig einen Bevölkerungszuwachs von etwa 5.000 Personen zu verzeichnen. Dazu gehören natürlich auch mein Freund und ich. Der für uns wichtigste Neu-Leipziger kam dann allerdings erst ein paar Wochen später dazu. Anfang Juni waren die Küche aufgebaut, die Schränke eingeräumt, das Internet angeschlossen und wir bereit für unseren neuen Mitbewohner. Gern würde ich an dieser Stelle einfügen, dass es nur noch ein paar Wehen brauchte, um unsere Familie zu ergänzen. Ganz so einfach ist es aber leider nicht, in Leipzig ein Kind zu bekommen. Auf meiner gefühlt niemals endenden To-Do-Liste zum Umzug waren noch die Punkte Treffen mit Hebamme, Kinderarzt und Krankenhaus als super wichtig markiert. Und das brauch ich wahrscheinlich niemandem zu erzählen: das sind nicht nur super wichtige Erledigungen sondern auf der Schwierigkeitsskala von 1 bis 10 eine dicke fette 11. Die unmögliche Suche Natürlich hatte ich vom Hebammenmangel in Deutschland gehört. Natürlich war ich auf eine längere Suche vorbereitet. Natürlich wusste ich, dass es schwierig werden würde. Aber so? Beim Wettlauf um eine Hebamme hab ich …

Mein Vorsatz? Keine Vorsätze!

Mein Baby, der Kinderwagen und ich ruckeln durch das regengraue Rosental. Wir sind nicht die einzigen, die es bei diesem miesen Januarwetter vor die Tür treibt. Zahlreiche Sportler tummeln sich im Park, viel mehr als sonst. Einen Moment stutze ich, doch dann fällt es mir wie Schuppen von den Augen: Das sind Gute-Vorsätze-Menschen. Im Januar haben die Hochkonjunktur und mit ihnen die Diät-Industrie, Fitnessstudios, Nikotinpflaster und Co.   Dieses Jahr mach ich da nicht mit. Vorsatz-Boykott! Und das, obwohl ich sehr genau weiß, dass es bei mir einiges zu optimieren gebe.   Nehmen wir nur mal diesen Tag. Ich bin heute Morgen kurz vor knapp aus dem kuschligen Bett gestiegen. Ich hätte den Tag auch in aller Ruhe, mit einer Meditation, 20 Sonnengrüßen und einer dieser hippen Kurkuma-Lattes beginnen können. Stattdessen schlaf ich solang mich die Minis lassen und mach mir lieber nen starken Kaffee. Auf dem Weg in die Küche kommt mir ein Rudel Wollmäuse entgegen. Wollmäuse – müsst ihr wissen– sind Herdentiere. Ich hätte mir vornehmen können den Haushalt besser in den Griff …

Filmtipps im Januar

Wir testen Filme für euch. Wenn sie empfehlenswert sind, erzählen wir euch davon. Denn es gibt doch nichts Schöneres, als gemütlich im Kino Popcorn zu knabbern oder gemeinsam mit der Familie auf dem Sofa einen Film zu schauen, denn alle gut finden.   Vier zauberhafte Schwestern   Der Kinofilm zur gleichnamigen Buchreihe von Sheridan Winn entführt seine Zuschauer in eine skurrile Welt voller Magie, Freundschaft und ungelöster Rätsel.   An ihrem neunten Geburtstag entdeckt Sky (Leonore von Berg), dass sie magische Fähigkeiten hat. Schon bald erfährt sie, dass ihre drei Schwestern Flame (Laila Padotzke), Marina (Hedda Erlebach) und Flora (Lilith Jona) ebenfalls solche Kräfte besitzen. Gemeinsam können sie die vier Elemente beherrschen. Doch auch die böse Zauberin Glenda (Katja Riemann) zeigt großes Interesse an dieser Macht mit der sie die Weltherrschaft an sich reißen will und versucht alles um die Mädchen auseinander zu bringen. Diese bereiten sich gerade auf einen Musik-Talentwettbewerb vor und spicken den Film mit frischen Gute-Laune-Songs. Allerdings erkennt Glenda die Musik als den Schwachpunkt der Schwestern und schafft es einen Keil zwischen …

Du bist anders, du bist gut

Nora Imlau hat das wunderbare Buch „So viel Freude, so viel Wut“ geschrieben. Das Buch handelt von gefühlsstarken Kindern und dem Verstehen und Begegnen. Ebenso wie es hochsensible Menschen gibt, gibt es auch besonders gefühlsstarke Kinder, denen die Eigenregulierung ihrer Gefühle oft schwer fällt. Kinder werden größer, daher handelt Nora´s zweites Buch „du bist anders, du bist gut“ davon, wie man diese Kinder beim Aufwachsen begleitet. Viele von uns haben vielleicht keine gefühlsstarken Kinder, aber es ist durchaus wichtig, dass wir diese ganz besonderen Kinder besser verstehen und ihnen besser begegnen können. Auf 2 Falschannahmen möchten wir hier eingehen. Also: Schluss mit den Vorurteilen! Was jeder über gefühlsstarke Kinder wissen sollte Wir haben heute so viel Wissen über gefühlsstarke Kinder. Und gleichzeitig das Problem, dass dieses Wissen so wenig verbreitet ist. Stattdessen regieren Vorurteile und grundfalsche Annahmen darüber, wieso Kinder sich herausfordernd verhalten und was Eltern dagegen tun müssten. Mütter und Väter gefühlsstarker Kinder müssen sich im Alltag also nicht nur mit den intrinsischen Herausforderungen herumschlagen, die das Leben mit einem hochemotionalen Energiebündel so mit …