Autor: rosakroko

Lela Leipzig: Vorhilfe statt Nachhilfe – wie lerne ich zu lernen? Teil 3

Hallo liebe Schul-Kids zu Hause, das hat von uns noch keiner erlebt, wir befinden uns in total verrückten Zeiten. Plötzlich reden alle von Home-Office und Home-Schooling. Aber wie das funktionieren soll, das verrät keiner. Die Gefahr ist groß, dass hierbei Stress und Streit entstehen.   In diesem heimischen Durcheinander verstecken sich aber auch Chancen. Nach unserer Philosophie des Lela-Leipzig-Teams sollte das Lernen immer vom Menschen und seiner einzigartigen Lernpersönlichkeit her aufgebaut sein. Der Lerngegenstand, also die zu erarbeitenden Hausaufgaben, müssen dann so an­ gepasst werden, dass es zur Persönlichkeit passt. Der Freiraum, der ohne das enge Korsett des vom Lehrer dominierten Unterrichts entsteht, könnte nun zur Entfaltung deiner eigenen Lernpersönlichkeit beitragen.  

Corona Tagebuch: Eine Woche „nur wir“

17.05.2020 – 64 Tage „nur wir“   Zu schade eigentlich, dass man das Wort „gleich“ nicht steigern kann. „Am Gleichestens“ würde nämlich die letzten Tage sehr gut beschreiben. Nachdem die Aufregung der ersten Tage in der Coronazeit von Hochs und Tiefs abgewechselt wurde, ist jetzt irgendwie die Luft raus. Jeder Tag ist sowie der Tag zuvor. Keine neuen Kuchenrezepte, keine neuen Spielideen, keine Motivation. Und zu dieser Kraftlosigkeit kam dann noch die Anstrengung des Immer-an-die-Maske-Denkens, des Abwägens-ob-der-Spielplatz-zu-voll-ist und des ständigen Händewaschens. Und dann, zack, boom, war es doch alles gleich wieder anders. Denn ich mache jetzt wieder Pläne. Für die Zukunft. Und nein, es ist nicht der nächste Einkaufsplan, den ich überdenke, sondern es sind wirklich und wahrhaftig Reisepläne. In der sehr nahen Zukunft. Und das fühlt sich gleichzeitig so gut und erfrischend und auch überraschend und anstrengend an. Öffnung der Grenzen, Wegfall der Quarantäne – das ging jetzt irgendwie doch so schnell, dass ich schon fast vergessen habe, wie lange ich in Ungewissheit darüber gelebt habe. Aber ich fühle jetzt auch wieder frische Energie …

Corona Tagebuch: Eine Woche „nur wir“

08.05.2020 – 55 Tage „nur wir“   Erste Male sind aufregend. Der erste Schultag, die erste eigene Wohnung, die erste große Liebe. Und wenn man dann ein Baby bekommt gibt es noch unzählig viele neue erste Male. Das erste Lächeln, die ersten Worte, die ersten Schritte. Manche Momente bleiben für immer im Herzen oder in der Erinnerung, manche werden durch neue Erfahrungen ersetzt. Wir hatten jetzt die Chance auf ein zweites erstes Mal. Nach anderthalb Monaten ohne Spielplatz hat sich das wirklich so angefühlt als wären wir nie dagewesen. Und wie war das nun? So wie sich auch für alle anderen Eltern mit Kindern in unserem Stadtteil angefühlt hat. Die waren nämlich auch alle da. Ich habe noch nie, wirklich niemals nie, so viele Leute auf unserem Spielplatz gesehen. Sandkasten – voll, Klettergerüst – voll, Schaukel – lange Schlange. Was ich nicht gesehen habe: 1,5-Meter-Abstände oder Masken. So wunderbar wie ich diese alte Normalität fand, so erschreckend fand ich auch die Rückkehr zu dieser. Es war wirklich eine Zeitreise um ein Jahr zurück als wir …

Lela Leipzig: Vorhilfe statt Nachhilfe – wie lerne ich zu lernen?

Hallo liebe Schul-Kids zu Hause, das hat von uns noch keiner erlebt, wir befinden uns in total verrückten Zeiten. Plötzlich reden alle von Home-Office und Home-Schooling. Aber wie das funktionieren soll, das verrät keiner. Die Gefahr ist groß, dass hierbei Stress und Streit entstehen.   In diesem heimischen Durcheinander verstecken sich aber auch Chancen. Nach unserer Philosophie des Lela-Leipzig-Teams sollte das Lernen immer vom Menschen und seiner einzigartigen Lernpersönlichkeit her aufgebaut sein. Der Lerngegenstand, also die zu erarbeitenden Hausaufgaben, müssen dann so an­ gepasst werden, dass es zur Persönlichkeit passt. Der Freiraum, der ohne das enge Korsett des vom Lehrer dominierten Unterrichts entsteht, könnte nun zur Entfaltung deiner eigenen Lernpersönlichkeit beitragen. In diesem Sinne werden wir mit dir in sieben Schritten zuerst deine Lernpersönlichkeit definieren und dann dein zu dir passendes, individuelles Lernkonzept erarbeiten.        

Corona Tagebuch: Eine Woche „nur wir“

01.05.2020 – 48 Tage „nur wir“   Heute ist Feiertag. Tag der Arbeit. Alles neu macht der Mai. Oder auch nicht. Alles wird nicht neu, so viel ist sicher, aber ein paar wichtige Dinge haben sich in den letzten Tagen schon geändert. So hat Österreich seine Ausgangsbeschränkungen aufgehoben. Und die Kindergärten wieder geöffnet. Auch in Deutschland sollen die Spielplätze wieder öffnen. Ob das ein Ergebnis des Aufschreis vieler Eltern, der zum Hashtag „coronaeltern“ geführt hat, ist oder eine Folge der geringen Reproduktionszahl, weiß ich nicht. Und eigentlich ist zumindest das Thema Kindergarten für mich nicht relevant, weil ich in Elternzeit bin und mit meinem Sohn zu Hause. Aber dann wiederum sind es auch nur noch auf den Tag genau zwei Monate bis zu dem Tag, an dem die Eingewöhnung anfangen soll. Und so sehr ich mitfühle mit allen Müttern und Vätern, egal ob im Homeoffice oder mit weiteren Kindern zu Hause, und wie sehr ich verstehe, warum sie sich den Kindergarten zurücksehnen, so frag ich mich doch: würde ich meinen Sohn am ersten Tag, an …

Lela Leipzig: Vorhilfe statt Nachhilfe – wie lerne ich zu lernen?

Hallo liebe Schul-Kids zu Hause, das hat von uns noch keiner erlebt, wir befinden uns in total verrückten Zeiten. Plötzlich reden alle von Home-Office und Home-Schooling. Aber wie das funktionieren soll, das verrät keiner. Die Gefahr ist groß, dass hierbei Stress und Streit entstehen.   In diesem heimischen Durcheinander verstecken sich aber auch Chancen. Nach unserer Philosophie des Lela-Leipzig-Teams sollte das Lernen immer vom Menschen und seiner einzigartigen Lernpersönlichkeit her aufgebaut sein. Der Lerngegenstand, also die zu erarbeitenden Hausaufgaben, müssen dann so an­ gepasst werden, dass es zur Persönlichkeit passt. Der Freiraum, der ohne das enge Korsett des vom Lehrer dominierten Unterrichts entsteht, könnte nun zur Entfaltung deiner eigenen Lernpersönlichkeit beitragen. In diesem Sinne werden wir mit dir in sieben Schritten zuerst deine Lernpersönlichkeit definieren und dann dein zu dir passendes, individuelles Lernkonzept erarbeiten. 1. EIN GEHIRN – ZWEI HÄLFTEN Das wichtigste Organ beim Lernen ist das Gehirn, weswegen wir dir heute die sehr unterschiedlichen Arbeitsweisen beider Gehirnhälften vorstellen. Da jeder Mensch beim Lernen und Arbeiten eine Lieblingsgehirnhälfte hat, hast du hier den ersten Anhaltspunkt …

Artikel der Woche 4.5.-10.5.

Wir eröffnen hier eine neue Rubrik, wollen euch wöchentlich coole Artikel verlinken, die vielleicht regional interessant sind, aber vor allem euch als Eltern interessieren könnten. Artikel, die begeistern, zum Diskutieren anregen und inspirieren. Viel Freude diese Woche beim Stöbern, Kaffee trinken und lesen.   Absurde Erwartungen an moderne Mütter: „Mamas, geht zurück in den Job, bevor ihr euch von der Geburt erholt habt. (..) Sorgt dafür, dass die gläserne Decke gesprengt wird und ihr die besten der Besten werdet“. , so Friedberg. Frauen sollen der Gesellschaft zeigen, dass sie alles können und schaffen, egal wie hoch die Kosten dafür sind. Dieser Punkt spricht das Problem an, dass Frauen nach der Geburt häufig Angst davor haben, nicht mehr in ihren Beruf zurückzufinden. Dem liegt nichts anderes zugrunde, als verrostete Strukturen im Arbeitsleben. Wenn es normal ist, dass Frauen und Männer nach der Geburt eines Kindes in Karenz gehen, werden Frauen seltener das Gefühl haben, dass sie noch mehr leisten müssen. Hier geht´s zum Artikel       Easy Peasy Bastelidee zum Muttertag Also basteln wir dieses …

Corona Tagebuch: Eine Woche „nur wir“

24.04.2020 – 41 Tage „nur wir“   41 Tage sind wir nun nur zu dritt gewesen. Das letzte Mal, dass ich so lange fast niemanden getroffen habe, war im Wochenbett. Das habe ich mir damals ganz für uns als Familie reserviert. Was auffällt an diesem Vergleich: während in Deutschland das Wochenbett acht Wochen dauern soll, sind es in der Türkei genau 40 Tage. Etymologisch stammt das Wort „Quarantäne“ aus dem Lateinischen und bedeutet genau das, nämlich „Vierzig“.   So, unsere 40 Tage sind nun um, unsere Isolation leider noch nicht. Und zusätzlich zu den fehlenden sozialen Kontakten, sehe ich nun nicht einmal mehr, ob mich die Verkäufer im Supermarkt anlächeln. Oder die anderen Kunden, wenn ich warte, damit sie mit Abstand an mir vorbeigehen können. Denn seit dieser Woche gibt es eine Maskenpflicht in Sachen. Also habe ich am Montag zum ersten Mal in meinem Leben einen Mundschutz getragen. Wir brauchten nämlich dringend neue Schuhe für meinen Sohn. Ich habe also meine Maske aufgesetzt. Nur ein Elternteil durfte das Geschäft betreten und mein Sohn sollte …

Artikel der Woche 27.4.-3.5.

Wir eröffnen hier eine neue Rubrik, wollen euch wöchentlich coole Artikel verlinken, die vielleicht regional interessant sind, aber vor allem euch als Eltern interessieren könnten. Artikel, die begeistern, zum Diskutieren anregen und inspirieren. Viel Freude diese Woche beim Stöbern, Kaffee trinken und lesen.   Die Dresdner Fotografen Timm und Judith haben ihre eigene Familie in Zeiten von Corona fotografisch und auf ihrem Blog festgehalten. Diese Fotos sind unfassbar schön, ehrlich und ungestellt. Es lohnt sich, sie sich mal anzuschauen. „Entstanden ist eine Familienreportage, die die Tage unseres Osterwochenendes daheim in Dresden zeigt. Auf den Fotos seht ihr neben uns als Familie noch unsere Mitbewohner, zwei supernette junge Menschen, die in der Durchgangswohnung vor unserer Wohnung wohnen und für die Kinder fest zur Familie gehören. Die ganze Familie bedeutet für unsere Kinder immer auch diese zwei. Für uns sind diese Fotos jetzt schon ein Schatz, wir freuen uns jetzt sehr über diese kostbaren Erinnerungen an das Leben in Zeiten von Corona.“ Hier geht´s zum Artikel   Hier kommen die besten Spielideen für faule Eltern, die sich …

Corona Tagebuch: Eine Woche „nur wir“

13.04.2020 – 31 Tage „nur wir“   Oh wow, ein Monat ist vorbei. Ein ganzer Monat ohne Ausflüge, ohne Treffen, ohne Besuche. Was haben wir eigentlich gemacht mit dieser Zeit, die wir sonst im Auto, im Zug, mit Freunden, mit Familie et cetera verbracht hätten? Ich kann auf jeden Fall sagen, was wir nicht gemacht haben: ich habe keine neue Sprache gelernt, ich habe nicht jeden Tag Yoga gemacht, die Einrichtung unserer Wohnung wurde nicht nach den neuesten Interiortrends aufgemotzt, wir waren nicht jeden Tag an der frischen Luft. Und das ist vollkommen okay so, das ist kein Wettlauf – es gibt ja in naher Zukunft kein festes Ziel, welches ich durch große Akitivität erreichen könnte.   Ansonsten würde ich sagen haben wir viel gekocht, gebacken und gegessen. Ich habe mir ständig Sorgen und Gedanken gemacht. Andauernd aufgeräumt. Aber hey: das klingt eigentlich total nach unserem normalen Alltag. Hat sich objektiv also doch gar nicht so viel geändert? Sind bloß die Sachen weggefallen, die mir eben am Herzen liegen? Eventuell, vielleicht, wahrscheinlich …   Okay, …