Kolumnen, Leitartikel
Kommentare 8

Das NEUE Rosa Krokodil – Wie ich das Onlinemagazin und mich selbst neu erfand

„Bella, ich glaub du solltest das ohne mich weiter machen“ höre ich ihre Stimme aus meinem Handy. „Es fällt mir echt nicht leicht dieses Projekt – unser Baby – abzugeben, doch es ist der richtige Schritt. Du brennst dafür! Du denkst das weiter! Und du kannst das!“ Wir beenden unser Telefonat, das sich anfühlt, als hätten wir miteinander Schluss gemacht. Ich stehe in meiner Eisenacher Altbauwohnung, um mich herum endlose Kisten, die 16 Jahre Leipzig enthalten, und ich heule. Was jetzt? Aufgeben oder durchstarten? Ich wusste, dazwischen gibt es nichts.

Eineinhalb Jahre zuvor.

Wie alles begann …

Priska Lachmann lernte ich bei einem Bloggerevent in Leipzig kennen. Ich mochte sie sofort. Wie kann man nicht?! Dieser lebensfrohe Mensch, mit der ansteckendsten Lache, den wilden Locken und wilden Looks, und den 189 Ideen, die täglich aus ihr heraussprudeln. Eine davon war es, dass wir beide, unseres Zeichens Redakteurinnen und Bloggerinnen, gemeinsam etwas für Familien in Leipzig machen sollten. Und nach recht kurzer Zeit – denn wir sind beide Frauen, die nicht lange fackeln, erst mal losrennen und unterwegs schauen, wohin die Reise führen wird – brachten wir Anfang 2019 das Rosa Krokodil online.

Das Rosa Krokodil in Leipzig

DAS Onlinemagazin für Familien in Leipzig. Wir wollten auf diesem Portal unser Wissen über Leipzig und seine Umgebung bündeln. Was kann man nach der Kita oder Schule mit den Kindern unternehmen? In welchem Café kann man „entspannt“ als Familie frühstücken? Was gibt es für Besucher mit Kindern alles in dieser schönen Stadt zu entdecken? Echte Empfehlungen – von Eltern für Eltern. Mit viel Liebe und Herzblut schrieben wir und andere wunderbare Redakteur:innen Artikel, machten Bilder, besuchten Orte, warben für kleine, lokale Unternehmen und teilten unser Wissen mit der Welt. Alles nebenher, alles ein Hobby.

Priska Lachmann und Isabell Espig, Erfinderinnen des Rosa Krokodils.

Anfang 2020 lief unser kleines feines Magazin richtig gut. Dann stand die Welt Kopf und schüttelte einmal alles kräftig durch. Im Sommer 2020 fasste ich mit meiner kleinen Familie den Entschluss, Leipzig zu verlassen. Eine Entscheidung, die uns so unsagbar schwer gefallen ist. Diese Stadt hatte uns vor 16 Jahren mit offenen Armen empfangen, wurde zu unserem Zuhause, hat mich und den Mann zueinander geführt, und sich tief unter unsere Haut eingebrannt.

Trotzdem sind wir gegangen, zurück in die Heimat, zurück zu unseren Familien nach Thüringen. Denn, wenn uns das Jahr 2020 etwas gelehrt hat, dann dass Zusammenhalt und Unterstützung – gerade für junge Familien – unersetzbar sind.

Parallel dazu schrieb Priska ein Buch nach dem anderen. Reiseführer, Ratgeber, Geschichten über Menschen. Doch auch der Tag dieses Powermenschen, Mutter von drei Töchtern, Studentin der Theologie, Bloggerin, Ehefrau und Autorin hat nur 24-Stunden (Ich weiß Prisi, du hättest gerne mehr!) und so musste eine Entscheidung her.

Aufgeben oder Weitermachen?

Und plötzlich saß ich alleine am Steuer eines Projektes, das sich auf eine Stadt konzentrierte, in der ich nicht länger lebte. Ich probierte mich aus, versuchte ein paar Wochen so weiterzumachen wie bisher. Klappte nicht.

Und mir wurde immer deutlicher, dass das Rosa Krokodil deshalb funktionierte, weil wir vor Ort waren, Leute trafen, ihre Geschichten erzählten, ihre Empfehlungen teilten. Doch ich kann ja nicht überall sein.

Foto: Goldine Fotografie

Das NEUE Rosa Krokodil – Die Ausflugsplattform für Familien in Mitteldeutschland

Und eines grauen Dezembertages platze bei mir der Knoten. Ich muss das Krokodil nicht in Leipzig zurücklassen, es wächst mit mir über die Leipziger Stadtgrenzen hinaus! Es wird zu einer Community-App, in der Eltern ihre liebsten Ausflugsziele, Picknickplätze, Wanderwege und Fahrradrouten mit anderen Familien teilen können. Es wird ein Ausflugsportal für Mitteldeutschland, das es ermöglicht,

die eigenen Heimat durch Kinderaugen neu zu entdecken.

Denn meine Rückkehr in die alte Heimat hat gezeigt, dass ich zwar die üblichen Orte kenne, die man mit Kindern besuchen kann, doch wo finde ich eine Navigation, um auch mal neue Abenteuer  zu entdecken? Ein Portal, das sämtliche Freizeit und Ausflugsziele speziell für Familien bündelt?

 

Meine Vision war es, eine App zu erschaffen, die genau das bietet und Menschen an Orte direkt vor ihrer Haustür führt, die sie ohne das Rosa Krokodil vielleicht nie besucht hätten.

 

Herzstück der Web-App wird dabei eine Landkarte sein, die sämtliche familienfreundliche Orte in der eigenen Umgebung anzeigt. Den Radius kann man selbst festlegen. Genau wie auch die Suchkriterien. Soll es ein Ausflugsziel für einen Regentag werden? Soll es kostengünstig, barrierefrei, abenteuerlich oder kulturell sein? Das entscheidet jede Familie nach Lust und Laune selbst! Die App wächst dabei kontinuierlich nicht zuletzt auch dank den Nutzer:innen, die ihre Lieblingsorte mit anderen teilen.

Ich „pitchte“ diese Idee seit Dezember jedem, der sie hören wollte und auch allen anderen. Ich fand Mitstreiter:innen, kreative Menschen, die eigenen Ideen einbrachten und gewann Förderpreise. Also glaubten auch andere daran, dass das gut werden könnte. Das machte Mut.

Nahe der Wartburg, in der neuen alten Heimat. Foto: Goldine Fotografie

Mit dem Rosa Krokodil in die Sommerferien starten

Am 1. August (ja, ich weiß, so bald schon! Wenn ihr das Klappern hört, das sind meine Zähne dir vor Nervosität aufeinander schlagen!) gehen wir online für Thüringen und Sachsen! Ob ich mich freue? Und wie! Ob ich, gelinde gesagt, Schiss habe??? Und wie!!!

 

Ich gründe aus Gründen

Ich habe meine sichere Festanstellung in einer PR-Agentur gekündigt und bin gesprungen! Ich tausche meinen 9-to-5-Job gegen Selbstständigkeit. Ungewissheit. Abenteuer! Ich werde meine eigene Chefin und möchte meinem alten Arbeitgeber, der mir eine versprochene Beförderung nicht gewährte, weil ich ja schließlich Mutter von zwei kleinen Kindern sei (!!!) zeigen, dass ich, dass wir Mütter sehr wohl ein Anrecht darauf haben, unsere beruflichen Ziele anzugehen. Der Anteil von Frauen, die ein Unternehmen gründen liegt gerade einmal bei 15,7 Prozent! Warum ist das so???  Bescheidene Rahmenbedingungen!!! Zweifel an uns selbst? Das Zweifeln anderer?

 

„Du glaubst nicht, dass ich das kann? Tritt zu Seite und schau zu, wie ich es mache!“ Und wenn ich scheitere? Dann werde ich auf dem Weg so viel lernen!

Oder wie die wunderbare Gründerin Sissi von Hardenberg sagt:

Manchmal gewinnt man, manchmal lernt man.

Ich bin gespannt, wohin die Reise führt. Ihr auch? Foto: Goldine Fotografie

Ihr wollt wissen, in welche Richtung es für mich und das Rosa Krokodil geht? Dann schaltet weiterhin ein. Und drückt mir die Daumen. Support ist kein Mord! 😉

 

Danke, dass ihr mich und das Rosa Krokodil auf unserer Reise begleitet!

 

Eure Bella

8 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.