Bücher, Herbst, Leitartikel
Schreibe einen Kommentar

5 Kinderbücher für mehr Vielfalt und Toleranz

Eine Buchkolumne von Sylvia Vahl

Rassismus ist auch in unserer heutigen, oft bunt und tolerant-anmutenden Gesellschaft, immer noch ein großes Thema. Der Tod von George Floyd hat es jüngst wieder einmal gezeigt. Die weltweiten Proteste der #blacklivesmatters-Bewegung sollten darauf aufmerksam machen, doch jetzt, einige Wochen später, wird kaum noch darüber berichtet.

 

Ein Beitrag gegen Rassismus ist es unsere Kinder weltoffen zu erziehen, die Vielfältigkeit unserer Gesellschaft aufzuzeigen und die Chancen, die dies birgt. Toleranz gegenüber dem Anderssein, ein offener Blick und ein aufeinander zu gehen. Dabei können Kinderbücher helfen und deshalb stelle ich euch heute 5 Bücher vor, die hierfür hervorragend geeignet sind.

 

Ich bin anders als du – Ich bin wie du von Constanze von Kitzing

 

Wir alle sind unterschiedlich und haben dennoch Gemeinsamkeiten. Du bist klein und ich bin groß. Du malst mit rechts und ich mit links. Aber wir beide mögen gerne Pizza und wir kuscheln gerne. Jeder Einzelne ist einzigartig, einiges verbindet uns, anderes vielleicht auch nicht, aber gerade das ist doch so spannend. Constanze von Kitzing thematisiert dies in ihrem Wendebuch, welches im Carlsen-Verlag erschienen ist, bereits für die Kleinsten ab 2 Jahren und zeigt damit wie schön Vielfalt doch eigentlich ist.

Jeder ist einzigartig und das ist auch gut so. Das ist die wunderbare Botschaft dieses Kinderbuches. Foto: Sylvia Vahl

Die lange Reise im Fahrstuhl von Isabel Acker und Eva Künzel

 

Hoch oben im 20. Stock eines Hochhauses wohnt Familie Sahin. Wenn Familie Sahin morgens in den Fahrstuhl steigt, beginnt eine lange Reise ins Erdgeschoss auf           der immer mehr Hausbewohner in den Fahrstuhl steigen. So etwa der junge Herr Santos mit seinem Hund, Professor van Dorn aus den Niederlanden oder auch der Senior Herr Kaiser, der mit seinem freundlichen  „Grüß Gott“ seine Heimat nicht verbergen kann. Immer mehr Hausbewohner steigen hinzu, es ist ein buntes Haus voller vielfältiger interessanter Menschen unterschiedlicher Nationen. Doch neben den vielen Nachbarn und Nachbarinnen begegnen den Kindern auf jeder Seite auch Tiere, Pflanze und landestypische Spezialitäten. Dieses fröhliche Bilderbuch aus dem Alibri-Verlag lädt zum Entdecken von Menschen und Kulturen ein und ist für Kinder ab 4 Jahren geeignet.

 

Josephine von Patricia Hruby Powell

 

Bei E.A. Seemann Bilderbande ist ein Buch über die brilliante Josephine Baker erschienen. Tanzen war ihr Leben und so tanzte sich die 1906 in Saint Louis / Missouri geborene Josephine aus der Armut. Ein Vorbild dafür, dass man alles erreichen kann, wenn man nur fest daran glaubt, auch wenn die amerikanische Gesellschaft damals noch nicht bereit war für eine junge schwarze Tänzerin. Paris hingegen war es sehr wohl und so gelang es Jospehine Baker ihren Traum zu leben. Und dann, als in Europa die Stimmung hochkochte, Juden verfolgt wurden und der Krieg ausbrach, setzte sich Josephine für Frankreich ein. Sie schöpfte Suppe für die Armen in Paris, flog erste Hilfe nach Belgien und belauschte feindliche Nazi-Offiziere. Josephine war nun nicht nur mehr eine begnadete Tänzerin sondern eine wahre Heldin. Sie half dabei den Krieg für Frankreich, die USA und ihre Alliierten zu gewinnen und erhielt dafür den höchsten Orden, den der Legion d’Honneur. Nach dem Krieg begann sie Kinder aus verschiedenen Ländern zu adoptieren  – zwölf Kinder insgesamt. Sie erzog sie in ihrer jeweiligen Religion, als Buddhist, Shintoist, Protestant, Katholik, Jude, Moslem… Ihre Familie nannte sie die Regenbogenfamilie. Eine Familie voller Vielfalt mit Kindern aus unterschiedlichen Kulturen und Religionen. Dieses tolle Buch über eine einzigartige Frau ist für Kinder ab 8 Jahren geeignet.

Josephine erzählt die Geschichte der wunderbaren Josephine Baker. Foto: Sylvia Vahl

Zorilla von Jutta Bücker

 

In einer großen Stadt lebte der Zorilla. Niemand wusste, wann und woher er gekommen war. Wenn er seine Behausung verließ, dann meist erst nach Sonnenuntergang. Begegnete er jemanden, dann schaute er ihn mit ernster Miene an und umklammerte etwas in seiner Manteltasche. War das eine Pistole? Weil er so gefährlich aussah und mit niemanden sprach, wurde viel über ihn geredet. Als er dann auch noch Bretter, Sand und Nägel kaufte, fragten sich die Stadtbewohner noch mehr, was der Marder wohl vorhatte. Sie hatten Angst, Gerüchte kamen auf, doch den Zorilla fragte niemand. Eines Tages, als sie die Ungewissheit nicht mehr aushielten, schlichen sich die. Hafenbewohner an die Behausung heran, um endlich zu erfahren, was vor sich ging. Doch sie erkannten nichts und dann kam der Tag an dem der Zorilla, so schnell, wie er gekommen war auch wieder verschwunden war. Hätten sie nur einmal den Zorilla gefragt, dann hätten sie erfahren, was auch geschah. Die Bildergeschichte  Zorilla von Jutta Bücker ist für Kinder ab 4 Jahren geeignet und im kunstanstifter-Verlag erschienen. Das Buch macht durch seine Geschichte deutlich, wie wichtig es ist vorurteilsfrei aufeinander zuzugehen und schärft den Blick in Bezug auf Andersartigkeit und Ausgrenzung. Es macht deutlich, wie wichtig es ist hinter die Fassade zu schauen und seinem Gegenüber unbefangen entgegen zu treten.

 

Du und ich und alle anderen von Marcos Farina

 

Auch in diesem Buch geht es darum, dass jeder von uns anders ist. Aber dennoch spielt jedes Kind gern. Die einen zwar lieber allein und die anderen lieber mit Freunden, aber Spielen verstehen Kinder die Welt. Auch haben wir alle irgendwann mal Angst. Du vielleicht vor der Spinne und ich davor den Berg hochzusteigen. Uns allen ist mal langweilig, wir verletzen uns irgendwann einmal und wir lernen ständig neue Sachen. Marcos Farina macht dies alles in seinen Illustrationen wunderbar deutlich. Die Bilder laden zum Entdecken und Verweilen ein und die Figuren bestechen durch ihren einzigartigen Charakter. Dieses Buch macht deutlich, egal wo wir herkommen oder wie wir aussehen, wir spielen und lachen gern miteinander, sind manchmal auch traurig oder gelangweilt und sind uns dadurch ähnlicher als wir denken. „Du und ich und alle anderen“ ist bei Kleine Gestalten erschienen und für Kinder ab vier Jahren geeignet.

 

So vielfältig ist die Auswahl an schönen Kinderbüchern zum Thema Vielfalt und Toleranz. Foto: Sylvia Vahl.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.