Corona - Alltag, Elternschaft, Familie & Leben, Familienleben, Gastbeiträge, Leitartikel
Schreibe einen Kommentar

Lela Leipzig: Vorhilfe statt Nachhilfe – wie lerne ich zu lernen?

Hallo liebe Schul-Kids zu Hause,

das hat von uns noch keiner erlebt, wir befinden uns in total verrückten Zeiten. Plötzlich reden alle von Home-Office und Home-Schooling. Aber wie das funktionieren soll, das verrät keiner.

Die Gefahr ist groß, dass hierbei Stress und Streit entstehen.

 

In diesem heimischen Durcheinander verstecken sich aber auch Chancen.

Nach unserer Philosophie des Lela-Leipzig-Teams sollte das Lernen immer vom Menschen und seiner einzigartigen Lernpersönlichkeit her aufgebaut sein. Der Lerngegenstand, also die zu erarbeitenden Hausaufgaben, müssen dann so an­ gepasst werden, dass es zur Persönlichkeit passt. Der Freiraum, der ohne das enge Korsett des vom Lehrer dominierten Unterrichts entsteht, könnte nun zur Entfaltung deiner eigenen Lernpersönlichkeit beitragen.

In diesem Sinne werden wir mit dir in sieben Schritten zuerst deine Lernpersönlichkeit definieren und dann dein zu dir passendes, individuelles Lernkonzept erarbeiten.

1. EIN GEHIRN – ZWEI HÄLFTEN

Das wichtigste Organ beim Lernen ist das Gehirn, weswegen wir dir heute die sehr unterschiedlichen Arbeitsweisen beider Gehirnhälften vorstellen. Da jeder Mensch beim Lernen und Arbeiten eine Lieblingsgehirnhälfte hat, hast du hier den ersten Anhaltspunkt zur Definition deiner Lernpersönlichkeit.

Die linke Gehirnhälfte arbeitet mit Lego

Wenn die linke Gehirnhälfte Informationen verarbeitet, folgt sie immer einem Plan und einem Ziel. Im Bild unten habe ich mit Legosteinen einen „roten Faden“ gelegt. Nun habe ich also in meiner Legobox nach roten Steinen gesucht. Alle anderen Farben wurden ausgeblendet, denn die linke Gehirnhälfte lässt sich nicht ablenken und reduziert die Informationsmenge auf das, für die Zielstellung wesentliche. Mein Arbeitsprozess hatte einen klaren Anfang, aufeinanderfolgende Teilschritte und ein Ende. Diese lineare Arbeitsweise ermöglicht mir Zeitplanung und Prioritätensetzung.

Die rechte Gehirnhälfte spielt mit Lego

Die rechte Gehirnhälfte arbeitet eher im Unterbewusstsein, also verfolgt sie keinen konkreten Plan. Schlussfolgernd kann ich dir also gar nicht er- linke Gehirnhälfte rechte Gehirnhälfte klären, was ich im Bild nebenan getan habe. Ich habe einfach in meine Legokiste geschaut und alle Steine als Gesamtüberblick wahrgenommen. Steine die mir gefallen und Freude gemacht haben, nahm ich heraus und legte sie zu einem kreativen Bild. Hierbei habe ich Lebenseindrücke und Erfahrungen aus meinem Langzeitgedächtnis intuitiv verwendet.

Mit 7 Schritten nutzt du die Stärken beider Gehirnhälften

  1. Schritt: Überblick über alle Aufgaben verschaffen…

… indem du alle untereinander auf einem M-Blatt aufschreibst

… hinter jeder Aufgabe den zeitlichen Umfang & den persönlichen Schwierigkeitsgrad notieren

  1. Schritt: Gesamtpensum in „verdaubare“ Tagesziele..

… jeder Tag beginnt mit einer schwierigen und umfangreichen Aufgabe („die Kröte zuerst“), danach eine mittlere, dann eine leichtere

… dringende Aufgaben, weil Abgabetermin kurzfristig, haben oberste Priorität

  1. Schritt: finde deinen persönlichen Biorhythmus…

… mache dir deine Leistungsfähigkeit zu unterschiedlichen Tageszeiten bewusst

… wann brauchst du eine lange Pause, wann Bewegung/Sport etc.

  1. Schritt: visualisiere deinen Zeitplan, indem du z.B. einen Zeitstrahl oder Wochenplan anlegst
  2. Schritt: bereite deinen Arbeitsplatz ..

… befreie ihn von Ablenkungen (Handy, Geschwister etc.)

… stelle Arbeitsmaterialien bereit

  1. Schritt: 30 Minuten Arbeitsphase

… dann eine kleine 15 Minuten Pause → kreative Pause z.B. durch Zeichnen oder Bewegungs- pause, aber keine Reizüberforderung/Ablenkung durch Handy oder Medienkonsum

  1. Schritt: als Vertiefung mit Lerninhalten kreativ „spielen“…

… Inhalte als Bild darstellen oder mit Lieblingsfilm/-Musik verbinden etc.

… vor allem beim Auswendiglernen (Vokabeln, Gedicht etc.) Verknüpfung mit Erinnerungen aus Langzeitgedächtnis sinnvoll z.B. Vokabeln vor geistigem Auge auf bekannten Schulweg anordnen

Die Lernplanung am Praxisbeispiel

 

 

 

 

Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit

Euer Lela-Team

Wer mehr über seine Lernpersönlichkeit erfahren möchte, kann auch einen digitalen Kurs besuchen, direkt beim LeLa Digital.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.