Familie & Leben, Familienleben, Leitartikel, Schwangerschaft
Kommentare 1

Gesunde Kost für junge Mütter – Leipzigs Wochenbettcatering

„Ich habe es heute nicht mal geschafft zu duschen, geschweige denn richtig zu essen.“ Dieser Satz dürfte frischgebackenen Müttern bekannt vorkommen. Vielleicht haben sie ihn sogar selbst schon einmal verwendet.

 

Das Wochenbett ist eine Ausnahmesituation. Die Bedürfnisse der kleinen Babys stehen an erster Stelle, die der Mamas stehen hinten an. Dabei müssen gerade sie auf eine ausgewogene Ernährung achten, um wieder zu Kräften zu kommen. Diese Problematik ist Una und Nicole gut bekannt. Das brachte die beiden Gründerinnen auf die Idee ein Catering in Leipzig speziell für Wöchnerinnen anzubieten: heal meal.

Die frisch gekochten Mahlzeiten kommen in Weckgläsern verpackt direkt zu den jungen Müttern nach Hause. Jedes Glas ist mit einer Nummer versehen. Anbei liegt ein Speiseplan für die Woche, der anzeigt, was die Gläser Schmackhaftes enthalten und bis wann das Essen haltbar ist.

Die Mahlzeiten sind nummeriert, der beigefügte Speiseplan erläutert was sich in den Gläsern befindet.

Für jeden Tag gibt es eine Hauptmahlzeit und ein Dessert. Dazu kommen noch Stillkugeln (sehr lecker), oder hausgemachte Müsliriegel, die sich die Mamis auch mal zwischendurch in den Mund schieben können, um schnell Kraft zu tanken.

Die Weckgläser lassen sich super im Kühlschrank aufbewahren und sind bei Bedarf ruck-zuck aufgewärmt.

Alle Speisen werden frisch zubereitet und sind aus regionalen Zutaten hergestellt. Nachhaltigkeit spielt für die beiden Gründerinnen eine große Rolle. Die Weckgläser werden vom Lieferdienst per Lastend gebracht und am Ende des Wochenbettcaterings auch wieder abgeholt, um selbstverständlich weiter verwendet zu werden.

Die pflanzlichen Zutaten werden auf den speziellen Nährstoffbedarf des Heilungsprozesses einer jungen Mutter abgestimmt.

 

Eigenes Schicksal brachte die Idee

Heal meal ist eine großartige Entlastung für frischgebackene Mamas, die im Wochenbett oft keinen Nerv haben für sich selbst zu kochen, geschweige denn die Zeit dazu. Nicole selbst hatte wegen  eines tragischen Unfalls ihres Partners im Herbst 2017 eine schwere Zeit allein zu Hause, mit Burn Out und Depression als Konsequenz – ihr Kind war damals 4 Monate alt. Sie verlor in kürzester Zeit 10 kg, den Kleinen voll stillend. „Regelmäßig frisches, nährendes Essen in den ersten Babymonaten zu bekommen ist ohnehin eine immense Herausforderung, wenn nicht gerade Familienmitglieder um die Ecke wohnen“, findet die Gründerin.  Als sich Nicole von dieser herausfordernden Zeit erholt hatte, überlegte sie was sie tun könnte, um anderen jungen Müttern diese Anstrengung zu ersparen. Die Idee für heal meal war geboren.

Startschuss für Wochenbettcatering

Mit ihrer Gründerkollegin Una führte sie bereits Testläufe in Leipzig durch. Über ein Crowdfounding wollen die beiden unter anderem eine eigene Küche finanzieren. Durch ihren erfolgreichen Pitch im Social Impact Lab wurden sie im Herbst ins „sozial & Gründer“-Stipendium aufgenommen.

Wir drücken den beiden Leipzigerinnen alle Daumen, dass sie mit ihrer großartigen Idee durchstarten und somit viele frischgebackene Mütter enorm entlasten können.

Kontakt: hallo@healmeal.de
Instagram: _healmeal_

 

 

 

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.