DIY, Familie & Leben, Familienleben, Gastbeiträge
Schreibe einen Kommentar

Ein leckeres Honig–Osterlamm und wie wir zuhause auf Süßigkeiten verzichten

Vor der Geburt meiner Tochter, vor etwas mehr als zwei Jahren war ich eine absolute Naschkatze. Naja, um ehrlich zu sein, manchmal bin ich das heute noch. Aber mit der Geburt meiner Tochter hat sich etwas Entscheidendes verändert: Auf einmal war mir wichtig, was auf unserem Tisch landet.

 

Ich habe angefangen über unsere Ernährung nachzudenken, habe aufgehört Convenience Food zu kaufen und versucht mein persönliches Zucker-Dilemma zu beenden. Zur gleichen Zeit ist bei uns Zuhause der Thermomix, eine Küchenmaschine aus dem Hause Vorwerk, eingezogen. Und damit eine unendliche Erleichterung in der Küche. Aus meiner großen Thermomix-Liebe, die seit dem ersten Tag anhält, ist inzwischen mein Job geworden. Ich bin selbstständige Thermomix-Repräsentantin hier in Leipzig und versuche jeden Tag das Leben vieler Eltern zu erleichtern.

 

Heute habe ich ein wundervolles Osterrezept vorbereitet. Denn mit Ostern steht auch die Frage nach einfach guten Rezepten für das Osterfrühstück vor der Tür. Im besten Fall macht es etwas her, ist lecker und vor allem mit Kindern umzusetzen. Und keine Panik, du kannst das Rezept auch ohne Hilfe des Thermomix backen.

 

Aber wie ist das eigentlich mit Süßigkeiten?

Mit dem Thema Süßigkeiten sind wohl die meisten Eltern konfrontiert. Besonders bei den lieben Verwandten und in Betreuungssituationen läuft der (Achtung! Osterwortspiel) Hase manchmal ganz anders als zuhause. Für mich als Mama war das nicht immer leicht. Aber inzwischen haben wir wohl einen ziemlich guten Mittelweg gefunden.

 

Zuhause haben wir zunächst die Zuckermenge in den Rezepten reduziert. Inzwischen verzichten wir größtenteils komplett auf Industriezucker und wenn es doch mal etwas Süßes geben soll, ersetzen wir Zucker sparsam mit Alternativen. Zum Beispiel mit Datteln, Kokosblütenzucker, Apfelmus oder Honig. So auch im Rezept für das leckere Honig–Osterlamm. (Aber Achtung mit Honig: der sollte vor dem ersten Geburtstag nicht roh verzehrt werden.)

 

Das Spannende für uns persönlich ist, dass herkömmlicher Industriezucker fast gar nicht mehr auf unserem Einkaufszettel steht und wir relativ schnell festgestellt haben, wie süß unsere Lebensmittel eigentlich sind, wenn man sich einmal den Zucker abgewöhnt hat.

Das Rezept

So, nun aber zum eigentlichen Rezept – ein Honig–Osterlamm, angelehnt an den klassischen Hefezopf, den es bei vielen zu Ostern gibt.

 

ZUTATEN:

1 Würfel Hefe

260g Milch

80g Honig

25g weiche Butter

600g Weizenmehl (Type 405)

60g Apfelsaft

1/2 TL Salz

1 Ei + 1 EL Milch zum bestreichen

Mandelblättchen & Rosinen zum dekorieren

 

ZUBEREITUNG:

  1. Zuerst die Hefe mit der Milch, 20g Honig und der Butter im Mixtopf 3 Min./37 Grad/Stufe 2 erwärmen.
  2. Anschließend das Mehl, den Apfelsaft, Salz und den restlichen Honig dazugeben und 5 Min./Teigstufe kneten.
  3. Den Teig in eine Schüssel umfüllen und schön warm etwa 1 Stunden gehen lassen. Ich packe den Teig am liebsten ins Bett und sage zu meiner Tochter, dass er sich kurz ausruhen muss. In der Zwischenzeit kann das Backblech schon mal mit Backpapier vorbereitet werden.
  4. Den Teig nochmals durchkneten und ca. 1/3 des Teiges zur Seite legen. Den restlichen Teig dann in ca. 26 kleine Stücke teilen und daraus Kugeln formen. Die können dann auf dem Backblech zum Körper des Lamms eng zusammengelegt werden. Am besten in ovaler Form.
  5. Den zur Seite gelegten Teil des Teiges verwenden um damit Kopf, Ohr, Beine und Schwanz zu formen und an den Körper des Lamms andrücken. Für das Auge eine Rosine andrücken.
  6. Wenn das Lamm geformt ist, nochmal kurz für 15 Minuten abgedeckt gehen lassen und in der Zwischenzeit den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  7. Bevor es in den Ofen geht kann das Lamm noch mit dem mit Milch verquirltem Ei bestrichen werden und mit Mandelblättchen bestreut werden. Dann geht es für ca. 20 Minuten in den Ofen. Damit es nicht zu dunkel wird, eventuell nach etwa 15 Minuten mit einem Backpapier abdecken. Vor dem Servieren, sollte das Honig–Osterlamm abgekühlt sein.

Ich bin gespannt auf eure Osterlämmer. Wenn ihr mehr Inspirationen für eure entspannte Familienküche sucht, freue ich mich, wenn ihr auf meinem neuen Instagramkanal withlovefromcookingmom vorbeischaut. Markiert mich da auch gern, wenn ihr das Osterlamm nachgebacken habt.

 

Schöne und entspannte Ostertage, Charlott

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.