Leitartikel
Kommentare 2

Was macht das rosa Krokodil und wer steckt dahinter?

Über das rosa Krokodil

Wir wollen euer Familienleben noch schöner machen, indem wir euch mit Veranstaltungstipps versorgen, euch Lieblingsorte vorstellen und Stadtleben mit euch teilen.

Dazu gehören auch Familien, die wir mit Podcasts portraitieren und gehaltvoller Familieninput,  der euch entstressen kann.

Wie alles begann …

Ein Februarfreitag in Leipzig. Die blassgelbe Sonne unternimmt mehrere Versuche die grauen Wolkenberge zu durchbrechen. Vergeblich. In unterschiedlichen Stadtteilen machen sich zwei Frauen auf den Weg zu einem Treffen. Die eine steigt auf das Fahrrad samt Kindersitz, auf dem heut niemand sitzt, da das Kind mit 40 Grad Fieber flach liegt. Die andere sitzt im Auto, zwei ihrer drei Mädels auf der Rückbank, auf dem Weg die dritte von ihrer Klassenfahrt einzusammeln.

„Das ist alles nicht so ideal“, stellt die eine fest. „Die Große wird müde von der Klassenfahrt sein und dein Minimann fehlt gänzlich.“

„Stimmt leider. Aber wir ziehen das jetzt durch!“

So in etwa beginnt die Geschichte des „Rosa Krokodils“.

Wir sind auf dem Weg zu einem Fotoshooting und es gibt mal wieder mehr Probleme als Lösungen. Doch davon lassen wir uns nicht beirren. Wir sind Priska und Bella. Beide Baujahr ‘86, mit vielen bunten Ideen im Kopf, brennen für Leipzig, lieben Worte und Geschichten und beide sind Mütter. Einander nicht gesucht und doch gefunden. Und dann war da diese Vision: ein eigenes Online-Magazin. Zu erzählen haben wir genug, schreiben können wir auch. Also warum nicht? Begleitet uns auf unseren Entdeckungsreisen durch die schönste Stadt Mitteldeutschlands. Lernt neue Ecken kennen, trefft spannende Menschen, schaut euch hübsche Bilder an!

Wir freuen uns, dass ihr da seid!

 

Was, ihr wollt noch mehr über uns wissen? Na dann stellen wir uns mal vor!

 

Die Autoren:

Priska

Priska ist 3fache Mama, Theologin, Autorin, freiberufliche Redakteurin und erwerbsmäßige Bloggerin beim Leipziger Mamablog Mamalismus. Ihr Herz schlägt vor allem für Bücher, Schokolade, ihre Freunde und ihren Herzensmann. Wenn sie es schafft, geht sie gern abends aus und hält sich tagsüber mit viel Kaffee auf den Beinen.

Ihr Lieblingsort in Leipzig ohne Kind: Das Café an der Galerie für zeitgenössische Kunst. Es wechselt regelmäßig seinen Namen. Bei schönem Wetter sitze ich gern mit einer Gemüsetarte und einer frischen Limo mit Kissen auf der Wiese und lasse die Sonne meine Nasenspitze kitzeln.

Ihr Lieblingsort in Leipzig mit Kind: Ich liebe das Unikatum, leider sind wir dort viel zu wenig. Dafür besuchen wir Belantis regelmäßig. Wochentags ist es dort sehr ruhig und für jedes Kind ist etwas dabei.

 

Isabell

Mein Name ist Isabell, doch ihr könnt mich auch gerne Bella nennen. Ich bin ein Kind der späten 80er und durch und durch ein Landei. Vor vielen Jahren hat es mich ins schöne Leipzig verschlagen. Das war eine gute Wahl, wie sich rausstellen sollte. Denn zum einen hat Leipzig sich zu einer super coolen Stadt gemausert, habt ihr sicher schon gehört. “Little Berlin“ ist längst kein Geheimtipp mehr. Zum anderen habe ich hier meinen Herzbuben kennengelernt. Wir sind das, was manch einer als Spießer bezeichnen würden. Berufstätig, verheiratet, Kind und Kombi. Doch gerade erst erfuhr ich aus einem Frauenmagazin, dass Teilzeit-Spießer aktuell total angesagt seien. Was bin ich erleichtert!

In meinen Geschichten nehme ich euch mit in das ganz normale Chaos, was das Familienleben so mit sich bringt. Aber seid gewarnt! Die Geschichten können Spuren von Sarkasmus enthalten!

 

 

Bearbeiten

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.